Am Montag hatte ich gerade ein Gespräch mit der lieben Nora über ein TFP Shooting. Falls du nicht weisst was TFP heisst: Die Bezeichnung Time For Pictures steht in der Fotografie für eine Vereinbarung zwischen einem Model und Fotograf, bei der das Modell statt Geld die Fotos erhält.

Und Nora erzählte mir, dass sie erst vor kurzem ein Fotoshooting hatte. Sie erhielt nach dem Shooting vom Fotograf alle Fotos zugestellt. Es waren mehr als 300 Dateien die sie als Download Link erhielt. Der Fotograf machte sich nicht einmal die Mühe, unscharfe oder falsch belichtete Fotos zu entfernen. Als ich sie fragte wieviel Stunden denn das Shooting ging, sagte sie nur 1 Stunde!

Als ich sie fragte wieviel Bilder ihr denn überhaupt gefielen, sagte sie es seine 12 Bilder die ihr gefallen. Was sie nervte war, dass sie viel Zeit benötigte um die Bilder zu sichten. Zudem sah sie so viele schlechte Bilder von sich selber, dass es ihren Selbstwertgefühl nicht gerade einen Schub gab.

Und so erinnert sie sich eher an die schlechten Fotos des Fotografen anstatt an die 12 schönen Fotos von ihm.

Gehen wir doch mal einen Schritt zurück. Was ist der Job des Fotografen? Schlussendlich wird er nach dem Ergebnis der Fotos gemessen und weiterempfohlen.  Deshalb ist meiner Meinung nach der Job mit dem Shooting für den Fotografen nicht fertig. Eigentlich fängt er erst an. Die Sichtung und Bearbeitung gehört zur Aufgabe des Fotografen, nicht des Models. Und wie man auch auf der Website nur die besten Arbeiten zeigt, sollte man dies auch bei jedem TFP Shooting handhaben. Schicke nur die besten Fotos und dein Model wird begeistert sein. Bei der Sichtung der Fotos wirst du auch deine Fehler sehen und wieder lernen.

Mehr als 10-20 Bilder pro Stunde/Shooting brauchtkein Model udn auch kein Fotograf. In der heutigen Zeit posten die meisten max 3-5 Bilder pro Shooting auf den Socialmedia Kanälen. Warum gibt es bei Germanys Next Top Model  bei jedem Shooting das den ganzen Tag geht und extrem aufwendig ist nur 1! Foto?  Genau! Lieber ein perfektes Foto das aufwendig bearbeitet wird als zig unbearbeitete Bilder.

Lassen wir mal kurz die Qualität ausser acht. Wie soll man mit dem Model kommunizieren können, wenn man hunderte Fotos in einer Stunde macht? Schlussendlich hat man zwar viele Fotos aber keines davon lösen Emotionen aus. Denn man hat gar keine Zeit den Menschen vor der Kamera zu motivieren, begeistern, kennenlernen, zum lachen zu bringen, etc. Ganz zu schweigen, Feedbacks zu Posing und Mimik zu geben.

Wenn ich ein freies Projekt habe, dann fotografie ich im Schnitt ca 80 Bilder pro Stunde. Max 90 min (ohne Styling) lange dauert bei mir ein TFP Shooting. Die Auswahl der Bilder mache ich immer selbst. Die Auswahl der Fotos mache ich frühestens am nächsten Tag.

Warum ich die Auswahl nicht gleich am selben Tag mache? Da ich persönlich finde, dass dann die Emotionen zu stark sind um eine richtige Entscheidung zu fällen. Ist das Model mega sympathisch wirst du mehr Fotos aussuchen und als super finden als wen es eine “Zicke” war. Das ist menschlich. Wenn du aber eine Nacht drüber schläfst, merkst du vielmals bei der Auswahl, dass die Fotos der Zickigen besser sind. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel;-)

Die Auswahl von ca. 5-8 Bildern retuschiere ich mit Lightroom & Photoshop und sende diese dem Model per Dropbox zu. Die Bilder sende ich nicht in diversen Variationen (wie Original, schwarz & weiss, Farblook 1, 2, 3, 4), sondern immer nur in einer Variante. Welche Variante entscheide ich selber. Die Fotos sende ich in voller Auflösung.

Die Bilder sende ich ohne Bildsignatur / Logo. Persönlich finde ich Logos immer störend. Zudem sind die Models bei mir auch nicht verpflichtet, mich zu markieren auf Instagram/Facebook, etc.

Persönlich finde ich, dass wenn sie die Bilder gut finden, dann werden sie mich auch freiwillig markieren;-). Bei vielen Workshops werde ich auch gefragt, ob Models / Kunden meine Bilder noch nachträglich verändern dürfen. Und ehrlich gesagt  ist mir das egal. Auch wenn es mir ab und zu die Haare aufstellt wie sie die Bilder verschlechtern. Aber naja es ist ja auch immer Geschmackssache. Aber sie dürfen ihren Filter drüberlegen oder sich noch schlanker machen;-)

Was ist deine Meinung dazu? Was und wie gibts du deine TFP Shootings ab?

 

Exklusive Looks um deine wertvolle Zeit zu sparen

 

9 Kommentare
  1. Alexander Melliger
    Alexander Melliger sagte:

    Hallo Peter
    Herzlichen Dank für den konstruktiven Beitrag zum Thema „welche und wieviele Fotos gebe ich ab“. Ich handhabe es genauso. Ein Fotograf wird immer nach dem schlechtesten Foto beurteilt.
    Mir ist schon klar, dass ist mit viel Arbeit verbunden, dies sollte es einem aber wert sein möchte man langfristigen Erfolg.
    Liebe Grüsse Alexander

    Antworten
  2. Doris
    Doris sagte:

    Guten Abend Peter,
    Ganz herzlichen Dank für diesen Artikel. Ich handhabe es “fast” geanu wie Du, ausser dass ich die Photos nicht in voller Auflösung schicke (ausser es würde vom Model gewünscht). Auch präzisiere ich, dass mein Photo nicht verändert werden darf. Ich verspreche dem Model, mindestens 10 verschiedene Photos zu schicken, die ich aber alle mit einer ganz kleinen Signatur versehe.
    Mit einem lieben Gruss,
    Doris

    Antworten
    • PSTURN
      PSTURN sagte:

      super doris…wichtig ist , dass man es immer gleich macht . somit ist man dank der routine auch schneller. und es ist fair gegenüber den models. lg peter

      Antworten
  3. Patrick
    Patrick sagte:

    Zitat: “Und ehrlich gesagt, das ist mir egal. Auch wenn es mir ab und zu die Haare aufstellt wie sie die Bilder verschlechtern.”

    Genau in den Momenten bist du dann auch froh, hast du keine Signatur hingemacht. ^^

    Antworten
  4. Jeffs_spam
    Jeffs_spam sagte:

    Hi peter
    Danke für den beitrag ich war bei diesem thema immer einwenig verunsichert wieviele angebracht sind usw. Wie verhälst du dich wenn deine getroffene auswahl zuwenig wahr oder das model nach den restlichen fotos verlangt? Bis jetzt hab ich immer von anfang an gesagt, du kriegst was du kriegst und der rest wird mir nicht gut genug gewesen sein ums zubearbeiten sprich weiterzuleiten.

    Lieber gruss
    Jeff

    Antworten
  5. mQe
    mQe sagte:

    hallo peter! zuerst: eine ganz tolle seite und viele gute tipps, die spass machen und hilfreich sind. ich konnte nirgends kontaktdaten finden, daher melde ich mich auf diesem wege. ich fotografiere seit längerem fast ausschliesslich mit available light. nun möchte ich etwas mit den blitzgeräten schöne effekte erüben. bietest du da auch kurse an? zwischen aarau und bern irgendwo vielleicht sogar? besten dank für deinen bescheid! lg mQe

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.