Bei den Fotoshootings mit einer Brille, kann es sehr schnell passieren, dass Reflexionen vom Blitz auf dem Glas ersichtlich sind. Und obwohl die meisten Brillen ja schon entspiegelt sind, lässt es sich nicht ganz verhindern, etwas eingreifen zu müssen. Spiegelungen im Brillenglas ist wirklich etwas sehr störendes.

1. Das Gesetz des Einfallwinkel

Einfallswinkel ist auch gleich Ausfallswinkel. Dieses physikalische Gesetz ist alles, was es bei der Beleuchtung zu beachten gilt. Spiegelungen entstehen ja deshalb, wenn der Winkel der Lichtquelle zum Brillenglas zu klein ist. Somit muss dein Ziel beim fotografieren sein, den Winkel zu vergrössern. Ich mache es so, dass ich den Blitz so hoch wie möglich setze, damit die Achse Objektiv zu Blitz grösser wird. Das geht mit künstlichem Licht natürlich einfacher als mit dem natürlichem Sonnenlicht.

2. Die Position des Kopfes

Fotografiere ich in einem Raum der eine niedrige Deckenhöhe hat, muss die portraitierte Person den Kopf mehr nach unten geben. Somit wird der Winkel auch grösser. Da es so aber schnell ein Doppelkinn gibt, bitte ich dann immer noch den Kopf etwas in meine Richtung zu geben. Somit wird der Hals mehr gestreckt.

Wenn es immer noch zu wenig ist, kann man die Brillenbügel beim Ohr etwas anheben, damit das Glas vorne leicht schräg wird und somit auch hier wieder der Winkel vergrössert wird.

Und wenn ich draussen bin, kann das Model den Kopf etwas zur Seite neigen, damit der Lichtwinkel sich verändert.

3. Suche dir Schatten

Im Freien kannst du dir nur schwer den Licht Winkel ändern. Fotografiere wenn es geht im Schatten, denn dann hast du auch keine bzw. weniger Spiegelungen auf dem Glas. Falls du keine Möglichkeit hast, im Schatten zu fotografieren, nutzen einen Diffusor oder Abschatter. Damit lässt sich verhindern, dass das Licht im Brillenglas reflektiert und somit stört.

4. Bildbearbeitung

Was tun, wenn alles nichts hilft und man Reflexionen trotzdem in der Brille hat? Dann fotografiere die Person mit der Reflexion. Danach bittest du, dass die Person die Brille abzieht. Nun fotografierst du das Gesicht ohne Brille (wichtig ist dass das Gesicht im selben Winkel fotografiert wird).  Danach kannst du in Photoshop einfach den Augenbereich aus dem Bild ohne Brille ausschneiden und in das Bild mit Brille einsetzen um es danach mit einer Maske auszuarbeiten. Zeitaufwand ca. 1 – 3 Minuten Arbeit.

 

8 Kommentare
  1. Hanspeter Müller
    Hanspeter Müller sagte:

    Das Problem kenne ich nur zu gut. Es gibt da ja diverse Möglichkeiten, die mit der Maske bzw. zwei Bilder habe ich auch schon ausprobiert. Ist leider immer mit ‘viel’ Arbeit verbunden.

    Antworten
  2. Eliza Müller
    Eliza Müller sagte:

    Herzlichen Dank für die wertvollen Tipps (auch aus den Kommentaren)! Ich habe mich schon oft über die Reflexionen geärgert. Und selber bin ich auch eine “Brillenschlange”…

    Antworten
  3. Andreas Häusler
    Andreas Häusler sagte:

    Danke Peter für die tollen Tipps! Habe auch schon mal ein paar Brillengestelle ohne Gläser auf Lager. Die kriegt man oft ziemlich günstig. Wenn sie den Kunden gefallen, ist dies sie einfachste Lösung. LG Andy

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.