In der Fotografie gibt es zwei wichtige Dateiformate, JPEG und RAW.

Fotos die in RAW aufgenommen werden enthalten alle Bildinformationen die der Sensor liefert. Bei einem JPEG werden all diese Daten schon in die Datei geschrieben und komprimiert. Die Bildinformationen gehen also durch die Komprimierung teilweise verloren. 

Die Fotografie im RAW-Format hat also den Vorteil, dass viel mehr Bildinformationen in der Datei gespeichert sind, die bei der Bildnachbearbeitung relevant sind.

Was sind also nun die Vor- und Nachteile der jeweiligen Dateiformaten?

Vorteil JPEG:

  • Lesbarkeit auf allen Geräten
  • Kleinere Dateigrösse (durch Komprimierung)
  • Verbraucht wenig Speicherplatz auf dem Speichermedium

Nachteil JPEG:

  • Qualitätsverlust (durch Komprimierung)
  • Weniger Nachbearbeitung möglich

Vorteil RAW:

  • Viel mehr Möglichkeiten in der Nachbearbeitung
  • Weissabgleich kann noch geregelt werden
  • sehr hoher Dynamikumfang (helle und dunkle bereiche)

Nachteil RAW:

  • benötigt viel Speicherplatz auf dem Speichermedium.
  • benötigt RAW Konverter um die Bilder zu bearbeiten und umzuwandeln.

 

Du willst mehr über die Funktion und die Einstellungen deiner Kamera wissen?

Dann besuche doch einen unserer Einsteigerkurse! Hier kommst du zu unseren Kursen.

Du willst mehr Informationen und weitere wichtige Tipps für die Fotografie? Dann trag dich doch gleich hier auch noch für unseren Newsletter ein. 🙂

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.