Egal ob als professioneller Fotograf oder als Hobbyfotograf. Datensicherung ist eines der wichtigsten Dinge die bei vielen erst dann wichtig wird, wenn es zu spät ist. In den analogen Zeiten hatte man wenigstens das Negativ und das belichtete Foto. Erinnerungen nicht zu sichern finde ich schon fast fahrlässig, auch wenn es einfach um private Bilder geht. Einmal weg hat man Pech. Und da auch die beste Herstellungssoftware  nicht alles schafft.

Bei mir und meinem Fotostudios werden die Chipkarten erst formatiert, wenn die Daten 5x (auf 3 Geräten) gesichert sind! Das Backup sieht so bei mir aus.

  1. Daten vom Chip (via Lightroom) importieren
  2. Daten werden importiert auf Synology als RAID ( zur Sicherheit falls eine Festplatte ausfällt)
  3. Die Daten werden jede Nacht mit der Software Carbon Copy Cloner von 1 Synology auf einen 2. Synology gespiegelt
  4. alle 2 Tage nehme ich eine externe Festplatte (die ausserhalb des Studios lagert) und kopiere via Carbon Copy Cloner vom Synology auf die externe Festplatte 1 (Western Digital) – 2 Tage später das selbe mit der externen Festplatte 2 (jeweils abwechselnd 1 oder 2)
  5. jetzt wandern die Chipkarten von der roten Box in die weisse und dürfen verwendet werden

 

Und wie sicherst du deine Daten?

 Du möchtest mehr Tipps und Infos zur Fotografie und Workshops? Dann melde dich beim Fotografen Newsletter an

 

Bock auf intensive, lehrreiche Workshops? Schau rein

1 Antwort
  1. Daniel Tsukasa
    Daniel Tsukasa sagte:

    Was ich mich immer gefragt habe: Hast Du 2 Speicherkarten in der Kamera und beschreibst beide gleichzeitig? Einige Kameras erlauben beispielsweise 1xSD und 1xCF einzulegen und gleichzeitig zu beschreiben, quasi als Fallback wenn eine Karte noch während des Shootings kaputt geht.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.