Am Montag hatte ich gerade ein Gespräch mit Nora über die Fotografie. Und Nora erzählte mir, dass sie ein Fotoshooting machte und am Schluss alle Fotos erhielt. Sprich ca. 300 Fotos. Alle Fotos die der Fotograf produzierte wurde auf den Stick kopiert, fertig. Egal ob richtig belichtet, scharf, etc. Und als ich sie fragte wieviel Bilder ihr gefielen sagte sie ca. 10 Bilder. Was sie nervte war, dass sie ewig benötigte um die Bilder zu sichten. Zudem sah sie so viel schlechte Bilder von sich, dass es ihren Selbstwertgefühl nicht gerade einen Schub gab. Und so erinnert sie sich wenn sie die guten Fotos sieht eben auch an die vielen schlechten von ihr.

Und ich denke so geht es vielen die ein Fotoshooting oder TFP Shooting machen.  Doch sind wir mal ehrlich. Mehr als 10-20 Bilder pro Stunde/Shooting braucht man nicht, ausser man möchte vielleicht ein Fotobuch gestalten. In der heutigen Zeit posten die meisten max 3-5 Bilder pro Shooting auf den Socialmedia Kanälen. Warum gibts bei Germanys Next Top Model  bei einem Shooting das den ganzen Tag geht nur 1! Foto? Lieber ein perfektes Foto das aufwendig bearbeitet wird als zig unbearbeitete Bilder.

Lassen wir mal kurz die Qualität ausser acht. Wie soll man mit dem Model kommunizieren können , wenn man hunderte Fotos in einer Stunde macht? Schlussendlich hat man zwar viele Fotos aber keines davon lösen Emotionen aus. Denn man hat gar keine Zeit den Menschen vor der Kamera zu motivieren, begeistern, kennenlernen, zum lachen zu bringen, etc. Ganz zu schweigen, Feedbacks zu Posing und Mimik zu geben.

Wenn ich ein freies Projekt habe, dann fotografie ich im Schnitt ca 80 Bilder pro Stunde. Max 90 min (ohne Styling) lange dauert bei mir ein TFP Shooting. Die Auswahl der Bilder mache ich immer selbst. Die Auswahl der Fotos mache ich frühestens am nächsten Tag. Die Auswahl von ca. 5-8 Bildern retuschiere ich und sende diese per Dropbox. Die Bilder sende ich nicht in diversen Variationen (wie orginal, sw, farblook 1, 2, 4), sondern immer nur 1 Variante und hier die die für mich die Beste ist. Die Fotos sende ich in voller Auflösung.

Achja die Bilder sende ich ohne Bildsignatur. Persönlich finde ich Logos immer störend. Zudem sind die Models bei mir auch nicht verpflichtet, mich zu markieren auf Instagram/Facebook, etc. Persönlich finde ich, dass wenn sie die Bilder gut finden, dann werden sie mich auch freiwillig markieren;-). Bei vielen Workshops werde ich auch gefragt, ob Models / Kunden meine Bilder noch nachträglich verändern dürfen. Und ehrlich gesagt, das ist mir egal. Auch wenn es mir ab und zu die Haare aufstellt wie sie die Bilder verschlechtern. Aber naja es ist ja auch immer Geschmackssache. Aber sie dürfen ihren Filter noch drübergeben oder sich noch schlanker machen;-)

Falls du allgemein besser werden möchtest in der Fotografie & Bildbearbeituing, dann empfehle ich dir meinen Workshop Shoot & Postproduction

 

Was ist deine Meinung dazu? Was und wie gibts du deine TFP Shootings ab?

 

Exklusive Looks um deine wertvolle Zeit zu sparen

 

Ich hatte gerade heute Mittag ein sehr interessantes Gespräch mit einem Freund aus der Fotobranche. Er erzählte mir, wie bei Gesprächen immer wieder mal mein Name fällt im Bezug auf das Fotoshooting Business. Auf die Art, dass ich meinen Mitbewerbern Kunden wegnehme, oder eben andere Wege gehe bzw versuche. Ja der Sturn halt……Und dies höre ich schon zum zweiten Mal innert kurzer Zeit.

Ab und zu habe ich das Gefühl, dass wenn man Erfolg hat, Leute davon ausgehen, man sei dann arrogant oder man meine man sei etwas besseres. Und ich frage mich warum? Nur weil man ein paar Aufträge mehr hat oder ein paar Shootings mehr, heisst das noch lange nicht , dass dies den Charakter verändert. Voller Blödsinn. Ich würde es schöner finden, wenn es mehr Leute geben würde die einfach schreiben “ Hey Peter finde es cool wie du es machst, gehen wir mal auf ein Bier” oder “Hey Peter finde deine Arbeiten / Art nicht so toll, trinke aber trotzdem gerne ein Bier mit dir um dich mal besser kennen zu lernen” .

Und was ist schon Erfolg? Dieses Wort hat für jeden eine andere Bedeutung. Für mich ist erfolgreich, dass ich meine Rechnungen zahlen kann, meine Familie ernähren und mein Hobby als Beruf ausüben kann.

Was viele nicht glauben: Und ich freue mich immer noch sehr, wenn sich ein Kunde für mich entscheidet. Egal ob ein grosses Businessshooting, Hochzeit oder ein kurzes privates Fotoshooting. Denn bei so vielen Fotografen fühle ich mich immer wieder geehrt dass ich ausgesucht werd. Und versuche dann auch mein Herzblut reinzustecken in die Fotos.

Also allgemein in der Berufswelt. Geht nicht einfach davon aus, dass ein Mitbewerber arrogant ist, nur weil er etwas anderes hat als ihr. Und ihr eventuell davon ausgeht, dass er erfolgreicher ist als ihr. Arroganz kommt nicht von Erfolg, sondern ist ein Charakterzug. 

Geniesst die Fotografie und freut euch über den Erfolg von anderen. Nehmt es als Ansporn besser zu werden. Ihr verbessert die Lage nicht wenn ihr über eure Mitbewerber schlecht redet.

fotograf fotoshooting zürich ostschweiz

 

Die Welt der Fotografen ist eine ganz spezielle Welt. Ich kenne keinen anderen Bereich in dem man so klotzt mit Begriffen, Auftritten und Posts.  Ich habe Kollegen die spielen Tennis, Squash, reparieren Ihren Oldtimer, renovieren ihr Haus etc. Alles aus Liebe und Leidenschaft zu Ihrem Hobby. Doch keiner schreibt auf eine Visitenkarte, Website oder  Facebook “Ich bin professioneller Tennisspieler” oder “Ich bin professioneller Hauswart” . In der Fotografenwelt sieht es komplett anders aus. Hier beobachte ich immer wieder Menschen die bei mir einen Einsteigerkurs buchen und auf der Website steht schon professioneller Fotograf oder sonst was. Es klingt einfach sexy Fotograf zu sein im Gegensatz zu Tennispieler, Fussballspieler etc. , oder;-)

Oder Fotografen die nach einem Fotokurs 2 Wochen später den selben Kurs anbieten den sie erst bei mir besucht haben. Ich finde auch man sollte seine Leistungen nicht unter den Scheffel stellen. Doch die Frage ist “Wann fängt Überheblichkeit an”. Ab wann enttäuscht man Menschen mit falschen Aussagen? Was darf jemand erwarten der Geld für Leistungen zahlt und eigentlich in die Irre geführt wird? Aber klar kann es auch daran liegen, dass meine Fotokurse so gut sind, dass man 2 Wochen später schon selbst Kurse geben kann. Dann muss ich glaube ich meine Kurse teurer machen wenn sie soooooo gut sind;-)

Ich liebe Facebook und folge gerne anderen Fotografen. Mir sind die am liebsten, die Ihre Arbeiten zeigen und einfach sympathisch ihre Meinung äussern. Auf der anderen Seite gibt es genug, die posten dauernd irgendwelche Dinge und geben vor Jobs zu haben. Fragt man nach sind die angeblichen Jobs freie Projekte und keine bezahlten Jobs. Auch super, aber weshalb muss man es so auslegen, dass es den Anschein macht es sei ein toller Job bei dem man noch viel Kohle bekommt.

Zum Thema Überheblichkeit fällt mir auch die Spezies ein, die immer gross schreiben “Ich mache keine TFP” und schreiben dann Models an ob sie nicht Lust auf ein TFP Shooting hätten. Seid doch ehrlich. TFP machen heisst ja nicht das ihr nicht gut seid, sondern dass ihr euch weiterentwickeln möchtet.

Dann gibts auch die bescheidenen Fotografen die explizit auf der Website schreiben “Ich bin Hobbyfotograf”. Ehrlich und offen . Hut ab. Und bei denen, die das so offen und bescheiden schreiben , denke ich vielmals “Wau hat der mega tolle Fotos” Denn Hobby- oder Profifotograf sagt nicht unbedingt etwas über Qualität aus.

Persönlich finde ich, dass man weiterkommt, wenn man mit harter Arbeit und guter Qualität von sich reden macht. Eher bescheiden und dankbar, wenn es gut läuft.

Aber eventuell braucht es es eine gesunde Überheblichkeit um bemerkt zu werden auf dem harten Markt der Fotografen. Eventuell gehört es auch zum Marketing und ich beherrsche dies nicht. Das kann auch sein.

Was ist den deine Meinung dazu?

Dass bei Facebook die Reichweite sinkt ist schon länger bekannt. Auch logisch damit wir nicht überfordert werden mit neuen Posts. Der Vorteil bzw. der Sinn von Facebook ist, da unsere Fans eher guten Content erhalten möchten. Und nicht von allen Freunde und Seiten alle Infos. Das würde im Sekundentakt zig neue Post geben. Das will niemand, du auch nicht , oder?

Nun liest man vielmals, dass man seine Follower mit Fragen einbinden soll, damit sie aktiver werden auf der Seite. Je aktiver ein Beitrag desto grösser wir die Reichweite. Und je grösser die Reichweite desto besser;-)

Was immer zieht sind einfache Fragen. Sehr beliebt als Fotograf ist die Frage. Welches Bild gefällt dir besser – Das farbige oder das schwarz /weiss?”. 

Für mich stellt sich hier einfach die Frage, ob dies nicht der Fotograf fachlich besser beurteilen kann bzw. müsste? Verliert ein professioneller Fotograf nicht ein wenig Kompetenz in seinem sozialen Umfeld, falls er nicht selbst in der Lage ist zu entscheiden was besser wirkt? Sollte nicht der Fachmann / Fachfrau am besten wissen, welches seiner Produkte am besten passt? Zeigt man damit nicht ein wenig, dass man selbst nicht weiss was das Beste ist?

Die Frage verstehe ich vollkommen aus Sicht aktiver Post. Trotzdem findest du keinen Post auf meiner Facebook Seite bei dem diese Frage von mir gestellt wurde. Was ist deine Meinung dazu? Kompetenz- oder Konversationsteigerung?

schwarz_weiss_farbig