Den Begriff hast du sicherlich schon gehört oder gelesen. In diesem Blog-Beitrag liest du meine Gedanken für was TFP steht und was ich davon halte. Viel Spass.

Was bedeutet TFP?

TFP bedeutet Time for Prints beziehungsweise heute, in der digitalen Welt, auch Time for Pictures. Sprich: ein Fotograf und ein Model sowie allenfalls eine Visagistin machen zusammen ein Foto-Shooting.

Es fliesst dabei kein Geld: alle arbeiten kostenlos für ein gemeinsames Projekt. Dafür bekommen alle beteiligten Parteien am Schluss die Fotos kostenlos zur Verfügung. Es gibt unzählige Models und Fotografen, die sich in diversen TFP-Gruppen auf Facebook und anderen Plattformen wie der Model-Kartei etc. finden.

Allerdings beobachte ich seit einigen Jahren, dass der ursprünglich positive Grundgedanke eines TFP-Shootings immer mehr durch die Mentalität „Geiz ist geil“ abgelöst wurde und inzwischen als Forderung „ich will alles gratis“ missbraucht wird.

Für was ist TFP denn eigentlich gedacht?

Für ein TFP-Shooting arbeiten alle (Model, Fotograf, Stylisten & Makeup Artistin) kostenlos. Ziel eines TFP-Shootings ist eine kreative Umsetzung eines Themas, das für alle eine Erweiterung des Portfolios bringt.

Und hier sind wir schon beim ersten Missverständnis: Denn für ein TFP-Shooting sollte die daraus entstandenen Bilder jedem Beteiligten in etwa gleich viel bringen. Sprich: es sollten sich in etwa alle auch auf der gleichen Qualitätsebene befinden. Denn was bringt z.B. ein TFP-Shooting einem erfahrenen Model zu machen, wenn der Fotograf ein Anfänger ist und die zwar kostenlosen Bilder das Model karrieremässig nicht weiterbringen? Wenn das Model Pech hat, sind die TFP-Bilder sogar nicht gut geworden und der Fotograf veröffentlicht diese trotzdem auf Social Media etc. und entwertet so das Ansehen des Models.

Die Qualität eines Models erkennt man auch daran, mit welchen Fotografen es zusammengearbeitet hat. Weniger ist auch da oft mehr.

Und umgekehrt was nützt ein TFP-Shooting einem Fotograf , das ihn und sein Portfolio nicht weiterbringt? Und weshalb sollte eine erfahrene Make-up-Artistin in einem Anfängerteam gratis ihre wertvolle Zeit zur Verfügung stellen? Macht doch ebenfalls keinen Sinn. Eigentlich alles ganz logisch, oder?

Also kurz gesagt: TFP macht erst dann wirklich Sinn, wenn die daraus entstanden Bilder für alle Beteiligten eine positive Portfolio-Erweiterung ermöglicht. TFP bedeutet nicht, dass man gratis arbeitet und am Schluss keinen Gegenwert erhält. Es gibt übrigens auch immer mehr Firmen, die TFP-Models suchen und mit den Bildern dann ihre Produkte bewerben wollen. Dies ist meiner Meinung nach ein klares No-Go für TFP-Shootings. Hierfür gibt es Profis.

NO GO bei einem TFP Shooting

  • Wenn eine Partei die Fotos kommerziell weiter benutzt (z.B. mit den Fotos Geld verdient wie Kleiderverkauf, Bilderverkauf, Bilderdatenbank etc.)
  • Die Shooting-Bereiche Halbakt und Akt. meine Meinung dazu: wenn sich ein Model auszieht, sollte sie dies nicht kostenlos machen. Max. Unterwäsche für TFP
  • Eine der Parteien mehr Rechte hat als die andere (der Vertrag sollte jedem in etwa die gleichen Rechte geben. Kleines Beispiel? Wenn der Fotograf z.B. mit einem Bild bei einem Wettbewerb mitmacht und gewinnt. Dann sollte auch geregelt sein, wie der Gewinn aufgeteilt wird …)
  • Jemand im Team kommt zu spät oder gar nicht zum Shooting – absolut unprofessionell!
  • Man ist nicht vorbereitet und zerstört dadurch das Ergebnis oder die Qualität des Shootings (Outfits vergessen, nicht gepflegt, nicht ausgeschlafene etc)
  • Fotograf hält sich nicht an die Vereinbarungen (keine Lieferung der Fotos oder nicht die vereinbarte Anzahl an Fotos etc)

Ablauf eines TFP Shooting

Eine Makeup-Artistin, ein Fotograf, eine Designerin oder ein Model hat eine Shooting-Idee. Danach sucht sie/er in Netzwerken (Facebook, Instagram etc.) die fehlenden Partner für die Umsetzung. Hier sollte beachtet werden, dass alle in etwa den gleichen Anspruch haben. Danach wird Termin gesucht, abgemacht, wer was macht und mitbringt.

Wenn möglich, ist ein dem Shooting vorhergehendes Treffen vom Vorteil. So kann man schon mal die Verlässlichkeit und Pünktlichkeit testen 😉

Am besten verteilt man die Aufgaben gleich schriftlich, damit keine Missverständnisse entstehen. Auch kann man bei dieser Gelegenheit gleich besprechen, wie anfallende Kosten aufgeteilt werden (z.B. Miete für Studio oder Location, Reise, Rent für fotografisches Zubehör (z.B. mobile Blitze) oder Kleider (themenspezifisches Accessoires wie z.B. ein Schwert).

Erstellt ein Moodboard (z.B. eine Montage mit Bildern, welche die Anmutung der zu erwartenden Bilder im voraus aufzeigen soll), entwickelt Ideen etc. Was ich immer toll finde ist, wenn man nach dem Shooting noch kurz für eine Feedback-Runde zusammen sitzt, um die Learnings zu besprechen. Was könnte man nächstes Mal besser machen. Haben alle Bock auf ein weiteres Projekt, etc.

Lass dich nicht blenden, liebes Model

Vielmals sehe ich, dass Fotografen für die Modelsuche sogenannte Mood-Bilder verwenden, die sie im Internet zusammengesucht haben. Richtigerweise schreiben sie bei der Ausschreibung auch dazu, dass dies nicht die Bilder von Ihnen sind, sondern schlichtweg als Idee gesehen werden sollen. Doch viele schreiben nichts dazu und dann meinen die Models, dass die Qualität der Mood-Bilder der Qualität des Fotografen entsprechen würden.

Doch dem ist dann leider oftmals nicht so. Also bevor du dich meldest, schaue dir die Fotos des Fotografen gut an und nicht nur die Mood-Bilder. Diese gelten nur als Ideenvorschlag. Bringen dich der Fotograf wirklich weiter? Denn deine Fotos schauen am Schluss ev. nicht so aus wie die Moodbilder. (hier geht es um die Qualitätsfrage, dass die gemachten Bildern genau so aussehen wie die Moodbilder ist allgemein fast nie 1:1 der Fall).

Umgekehrt gibt es Fotografen, die ganz tolle Bilder an Workshops machen, aber alleine noch nicht im Stande sind, den Level der im Workshop gemachten Aufnahmen zu erreichen. Diese sollten darum gerade am Anfang ihre eigenen Fähigkeiten richtig einschätzen und nicht mit Workshop-Bildern das Model blenden und sich dann beim Shooting mit fehlendem Können vor dem Model blossstellen. Auch dies nützt allen Parteien nichts. Seid einfach alle ehrlich miteinander.

Lass dich nicht blenden , lieber Fotograf

Du findest ein Model toll? Lass dir unbedingt ein Foto zusenden, das aktuell ist und ohne Retusche. Am besten ein einfaches Selfie. So bist du sicher, dass Modelbilder nicht so bearbeitet sind, dass sie nichts mehr mit dem Orginal zu tun haben.

Ist TFP sinnvoll?

Ja auf alle Fälle. Du kannst neue Techniken und Lichtsettings testen. Und kannst Models & Makeup Artisten für zukünftige Projekte testen. Du bekommst viel Erfahrung. Also TFP Shootings ist für jeden Kreativen extrem wichtig um sich zu entfalten und besser zu werden. Auch Profis sollten dies machen, da sie einfach auch mal das machen können was sie möchten und nicht das was der Kunde wünscht.

Wie ist deine Erfahrung im Bereich TFP Shootings? Schreib doch einen Kommentar dazu. Ich freue mich

Bei den Fotoshootings mit einer Brille, kann es sehr schnell passieren, dass Reflexionen vom Blitz auf dem Glas ersichtlich sind. Und obwohl die meisten Brillen ja schon entspiegelt sind, lässt es sich nicht ganz verhindern, etwas eingreifen zu müssen. Spiegelungen im Brillenglas ist wirklich etwas sehr störendes.

1. Das Gesetz des Einfallswinkel

Einfallswinkel ist gleich Ausfallswinkel. Dieses physikalische Gesetz ist alles, was es bei der Beleuchtung bei der Portrait mit Brillen zu beachten gilt. Somit ist also wichtig, dass sich der Winkel Licht zu Glas vergrössert.

3. Die Höhe des Lichts

Spiegelungen entstehen ja deshalb, wenn der Winkel der Lichtquelle zum Brillenglas zu klein ist. Somit muss dein Ziel beim fotografieren sein, den Winkel Licht zu Brillenglas zu vergrössern. Ich mache es so, dass ich den Blitz so hoch wie möglich setze, damit der Winkel Objektiv zu Blitz grösser wird. Wichtig ist dass du ein Mittelmass findest. Denn setzt du das Licht zu hoch, hast du zwar keine Spiegelung mehr, dafür aber eventuell kein Licht mehr in den Augen oder zu viel Schatten unter dem Kinn. 

3. Die Position des Kopfes

Fotografiere ich in einem Raum der eine niedrige Deckenhöhe hat oder Outdoor (da ich die Sonne ja nicht ändern kann) , muss die portraitierte Person den Kopf mehr nach unten neigen. Somit wird der Winkel des Glases zum Licht auch wieder grösser. Da es so aber schnell ein Doppelkinn gibt, bitte ich dann immer noch den Kopf etwas in meine Richtung zu geben. Somit wird der Hals mehr gestreckt.

Wenn es immer noch Spiegelungen auf dem Brillenglas gibt, kann man die Brillenbügel beim Ohr etwas anheben, damit das Glas vorne leicht schräg wird und somit auch hier wieder der Winkel zum Licht vergrössert wird.

Was auch helfen kann, dass das Model den Kopf etwas zur Seite neigt, damit der Lichtwinkel sich leicht verändert.

4. Suche dir Schatten

Im Freien kannst du dir nur schwer den Licht Winkel ändern. Fotografiere wenn es geht im Schatten, denn dann hast du auch keine bzw. weniger Spiegelungen auf dem Glas. Falls du keine Möglichkeit hast, im Schatten zu fotografieren, nutzen einen Diffusor oder Abschatter. Damit lässt sich verhindern, dass das Licht im Brillenglas reflektiert und somit stört.

5. Bildbearbeitung

Was tun, wenn alles nichts hilft und man Reflexionen trotzdem in der Brille hat? Dann fotografiere die Person mit der Reflexion. Danach bittest du, dass die Person die Brille abzieht. Nun fotografierst du das Gesicht ohne Brille (wichtig ist dass das Gesicht im selben Winkel fotografiert wird).  Danach kannst du in Photoshop einfach den Augenbereich aus dem Bild ohne Brille ausschneiden und in das Bild mit Brille einsetzen um es danach mit einer Maske auszuarbeiten. Zeitaufwand ca. 1 – 3 Minuten Arbeit.

 

6. Video zu Thema Spiegelung

 

Weitere Tipps für deine Portrait Fotografie erhältst du als Newsletter Leser in meinem kostenlosen EBOOK. Hier kannst du es dir gleich holen

Geht es dir nicht auch ab und zu so, dass du meinst du solltest mehr Zeit und Aufwand in dein Fotoshooting stecken? Braucht es dazu auch immer eine mega tolle Location? Ich denke das Wichtigste ist, dass du eine gute Vorstellungsgabe hast. Dass du aus wenig doch etwas Besonderes zaubern kannst. Dass du weisst wie du mit einfachen Mitteln was tolles produzieren kannst. Aber ich weiss auch, wie schwer es ist. Vor allem wenn das Model schon da ist. Also bereite dich gut vor und suche bei Flohmärkten, Baumärkten, Möbelgeschäften, etc nach Dingen die du gut einsetzen kannst.

Für mich ist es immer wieder wichtig, dass ich mir immer wieder was Neues ausdenke. Denn je mehr Platz man hat, desto bequemer könnte man werden. Das Foto hier von Rahel entstand in meinem Fotostudio in Staad , St. Gallen .

Hier siehst du ein Bild vom Shooting

Den Gitterrahmen hatte ich schon ewig lange im Studio. Den Hintergrund bestellte ich mir in den USA. Weshalb ich das Gitter einsetze war, dass ich gerne mehr Tiefe in das Bild bekomme. Denn irgendwie schaut das Hintergrundbild sonst doch etwas unecht aus. Fotografiert mit 1 Licht, fertig. Umsetzbar in jedem noch so kleinen Raum.

Technische Infos:

NIKON D5
105 1.4
ISO 100
1/160
2.8
Licht: Profoto mit einer Striplight

Hier das Making of Foto – ganz einfaches Set

Du möchtest weitere Infos? Dann trage dich in meinen Newsletter ein oder besuche einen meiner Workshops.

 

Tethering ist eine feine Sache. Licht, Farben, Schatten und Posing kann man auf einem grösseren Bildschirm um einiges besser kontrollieren als auf dem Kameradisplay. Trotzdem scheuen viele davor mehr zu tethern. Auf was du achten solltest, wie ich damit arbeite und welche Einstellungen es benötigt, findest du im Video.

Hier das Video zum Thema Tethering

Beim Kauf eines Blitzes ist Leitzahl ein sehr wichtiger Punkt bzw. ein wichtiges Verkaufsargument. Doch was bedeutet der Wert?
Leitzahl 10 bedeutet zB. dass der Blitz 10m blitzt bei Blende 1 und bei ISO 100. Die Formel für alle Mathematiker unter euch findest du hier;-) Bei eingebautenBlitzen ist die Leitzahl so zwischen 10 und 12 und bei Systemlitzen bis ca 60. Achte beim Blitzvergleich aber darauf, ob die Hersteller auch mit 100 ISO die Leitzahl angeben. Denn hier gibt es keine Norm. Das bedeutet, dass ein Hersteller mit höheren ISO auch die höheren Werte erhält und so anpreist. Die Leitzahl hängt zudem auch vom Leuchtkegel ab der normalerweise mit 35mm berechnet wird.
Je höher der Wert desto weiter kann das Objekt noch richtig beleuchtet werden mit dem Blitz. Die Entfernung rechnen die meisten Systemblitze schon selbstständig aus und zeigen dies im Display an.
Die meisten Hersteller haben mehrere Systemblitze im Angebot. Dann stellt sich auch die Frage „Benötige ich immer die grösste Leitzahl“.
Eine grosse Leitzahl ist von Vorteil, wenn du
  • gerne gegen die Sonne blitzt
  • grosse Gruppen fotografierst
  • viel mit geschlossener Blende fotografierst
  • deine Kamera mit höheren ISO Probleme hat (rauschen)

Schlussendlich hat es auch ein wenig mit dem Budget zu tun. Ist Geld kein Thema, dann ist der teuerste immer der bessere. Und sonst reicht vielmals schon der preislich günstigere. Wichtig ist aber, dass der Blitz schwenkbar ist.

Weitere Tipps findest du auf meinem Blog oder bei meinem Einsteigerkurs

blitz