Die Welt der Fotografen ist eine ganz spezielle Welt. Ich kenne keinen anderen Bereich in dem man so klotzt mit Begriffen, Auftritten und Posts.  Ich habe Kollegen die spielen Tennis, Squash, reparieren Ihren Oldtimer, renovieren ihr Haus etc. Alles aus Liebe und Leidenschaft zu Ihrem Hobby. Doch keiner schreibt auf eine Visitenkarte, Website oder  Facebook “Ich bin professioneller Tennisspieler” oder “Ich bin professioneller Hauswart” . In der Fotografenwelt sieht es komplett anders aus. Hier beobachte ich immer wieder Menschen die bei mir einen Einsteigerkurs buchen und auf der Website steht schon professioneller Fotograf oder sonst was. Es klingt einfach sexy Fotograf zu sein im Gegensatz zu Tennispieler, Fussballspieler etc. , oder;-)

Oder Fotografen die nach einem Fotokurs 2 Wochen später den selben Kurs anbieten den sie erst bei mir besucht haben. Ich finde auch man sollte seine Leistungen nicht unter den Scheffel stellen. Doch die Frage ist “Wann fängt Überheblichkeit an”. Ab wann enttäuscht man Menschen mit falschen Aussagen? Was darf jemand erwarten der Geld für Leistungen zahlt und eigentlich in die Irre geführt wird? Aber klar kann es auch daran liegen, dass meine Fotokurse so gut sind, dass man 2 Wochen später schon selbst Kurse geben kann. Dann muss ich glaube ich meine Kurse teurer machen wenn sie soooooo gut sind;-)

Ich liebe Facebook und folge gerne anderen Fotografen. Mir sind die am liebsten, die Ihre Arbeiten zeigen und einfach sympathisch ihre Meinung äussern. Auf der anderen Seite gibt es genug, die posten dauernd irgendwelche Dinge und geben vor Jobs zu haben. Fragt man nach sind die angeblichen Jobs freie Projekte und keine bezahlten Jobs. Auch super, aber weshalb muss man es so auslegen, dass es den Anschein macht es sei ein toller Job bei dem man noch viel Kohle bekommt.

Zum Thema Überheblichkeit fällt mir auch die Spezies ein, die immer gross schreiben “Ich mache keine TFP” und schreiben dann Models an ob sie nicht Lust auf ein TFP Shooting hätten. Seid doch ehrlich. TFP machen heisst ja nicht das ihr nicht gut seid, sondern dass ihr euch weiterentwickeln möchtet.

Dann gibts auch die bescheidenen Fotografen die explizit auf der Website schreiben “Ich bin Hobbyfotograf”. Ehrlich und offen . Hut ab. Und bei denen, die das so offen und bescheiden schreiben , denke ich vielmals “Wau hat der mega tolle Fotos” Denn Hobby- oder Profifotograf sagt nicht unbedingt etwas über Qualität aus.

Persönlich finde ich, dass man weiterkommt, wenn man mit harter Arbeit und guter Qualität von sich reden macht. Eher bescheiden und dankbar, wenn es gut läuft.

Aber eventuell braucht es es eine gesunde Überheblichkeit um bemerkt zu werden auf dem harten Markt der Fotografen. Eventuell gehört es auch zum Marketing und ich beherrsche dies nicht. Das kann auch sein.

Was ist den deine Meinung dazu?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.